Mediengestalter/in werden – Mediengestalter/in Digital&Print

Digitale Medien dominieren die heutige Gesellschaft. Das zeigt eine Studie von Statista.

Die kreativen Mediengestalter/innen sind nicht nur für die Gestaltung ansprechender visueller Inhalte verantwortlich, sondern auch für die technische Umsetzung verschiedenster Medienprojekte. Vom Entwerfen von Flyern und Postern bis hin zur Konzeption von umfangreichen Werbekampagnen und Musikvideos reicht ihr Tätigkeitsfeld. Doch was genau macht einen Mediengestalter aus, und wie kann man diesen spannenden Beruf erlernen?

Die Ausbildung zum Mediengestalter Digital und Print bietet eine ideale Grundlage, um in diesem dynamischen Berufsfeld Fuß zu fassen. Sie verbindet kreative Gestaltung mit technischem Know-how und bereitet die Auszubildenden darauf vor, sowohl eigenständig als auch im Team innovative Lösungen zu entwickeln. Doch der Weg dorthin erfordert nicht nur Kreativität und ein gutes Auge für Design, sondern auch eine solide Vorbereitung und die richtige Einstellung.

In diesem Artikel erklären wir die wichtigsten Stationen auf dem Weg zum Mediengestalter. Wir erläutern die grundlegenden Voraussetzungen, die verschiedenen Phasen der Ausbildung, die beruflichen Perspektiven und Karrieremöglichkeiten sowie die besten Tipps für die Bewerbung.


Anforderungen / Voraussetzungen

Um als Mediengestalter/in Digital und Print erfolgreich zu sein, benötigen Sie neben kreativen Fähigkeiten auch eine solide Basis in Technik und Design. Doch bevor Sie sich auf diese kreative Reise begeben, ist es wichtig, die grundlegenden Voraussetzungen zu verstehen, die dieser Beruf mit sich bringt.

Schulabschluss und Grundqualifikationen: In der Regel benötigen angehende Mediengestalter einen mittleren Schulabschluss, wobei viele Ausbildungsbetriebe Kandidaten mit einem höheren Bildungsabschluss, wie der Hochschulreife (also Abitur), bevorzugen. Wesentlich ist jedoch, dass Sie über gute Kenntnisse in Mathe, Deutsch und Englisch verfügen. Diese Fächer sind wichtig, da sie helfen, technische Anleitungen zu verstehen, präzise zu kommunizieren und internationale Trends und Technologien zu erfassen.

Technische Fähigkeiten und Interesse an Medien: Eine hohe Affinität zu digitalen Medien und Technologien ist unerlässlich. Sie sollten nicht nur mit Basissoftware wie Microsoft Office vertraut sein, sondern auch ein grundlegendes Verständnis für Grafikdesign-Programme wie Adobe Photoshop oder Illustrator mitbringen. Die Fähigkeit, schnell neue Software zu erlernen, ist in diesem sich schnell entwickelnden Feld besonders wertvoll.

Kreativität und Auge für Design: Mediengestalter müssen oft komplexe visuelle Probleme lösen und attraktive Designs erstellen, die spezifische Botschaften vermitteln. Ein gutes Auge für Farben, Typografie und Layout ist daher entscheidend. Ebenso wichtig ist die Fähigkeit, kreativ zu denken und konventionelle Designgrenzen zu überschreiten.

Kommunikationsfähigkeiten und Kundenorientierung: Da Mediengestalter häufig direkt mit Kunden arbeiten, sind starke kommunikative Fähigkeiten und Kundenorientierung unerlässlich. Sie müssen in der Lage sein, Kundenwünsche zu verstehen und diese effektiv in ihre Arbeit zu integrieren. Das erfordert auch ein gewisses Maß an Geduld und die Fähigkeit, unter Druck professionell zu bleiben.

Stressresistenz und Organisationsfähigkeit: In der Welt der Mediengestaltung sind Deadlines und schnelle Turnarounds die Norm. Eine hohe Stressresistenz und ausgezeichnete organisatorische Fähigkeiten helfen Ihnen, in diesem dynamischen Umfeld effektiv zu arbeiten und Ihre Projekte termingerecht abzuschließen.

Diese grundlegenden Voraussetzungen bilden das Fundament für jeden, der in der vielseitigen und spannenden Welt des Mediendesigns Fuß fassen möchte.



Details zur Ausbildung (Mediengestalter/in)

Die Ausbildung zum Mediengestalter/in Digital und Print ist umfassend und bereitet die Auszubildenden darauf vor, die Brücke zwischen Kreativität und technischer Ausführung zu schlagen. Hier sind die wichtigsten Aspekte der Ausbildung, die Sie erwarten können:

Ausbildungsdauer und Struktur: Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre und wird als duales System durchgeführt, das heißt, Sie verbringen Zeit sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule. Diese Struktur ermöglicht es Ihnen, praktische Erfahrungen im Betrieb zu sammeln, während die theoretischen Grundlagen in der Berufsschule vermittelt werden.

Fachrichtungen: Zu Beginn der Ausbildung legen Sie sich auf eine von vier Fachrichtungen fest, die ab dem dritten Ausbildungsjahr intensiviert wird:

  • Projektmanagement: Hier lernen Sie, Projekte zu planen, zu kalkulieren und Kunden zu beraten.
  • Designkonzeption: Dieser Bereich konzentriert sich auf das Entwerfen und Präsentieren von Layouts und Grafiken.
  • Printmedien: In dieser Fachrichtung geht es um die technische und gestalterische Umsetzung von Printprodukten.
  • Digitalmedien: Diese Spezialisierung deckt die Erstellung und Bearbeitung digitaler Medien ab.

Wahlqualifikationen: Neben den Kernfächern bietet die Ausbildung auch Wahlqualifikationen, die es den Auszubildenden ermöglichen, sich in spezifischen Bereichen wie Digitalfotografie, audiovisuelle Produktionen und Kreativitätstechniken weiter zu spezialisieren.

Praktische Erfahrung: Da die Ausbildung dual organisiert ist, spielen praktische Erfahrungen eine zentrale Rolle. Auszubildende haben die Möglichkeit, an echten Projekten mitzuarbeiten, was nicht nur ihr Verständnis für das Handwerk vertieft, sondern auch unverzichtbare Einblicke in den Arbeitsalltag eines Mediengestalters bietet.

Abschlussprüfung: Am Ende der Ausbildung steht eine Abschlussprüfung an, die sowohl einen theoretischen als auch einen praktischen Teil umfasst. Diese Prüfung ist entscheidend für den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung und den Einstieg in die berufliche Laufbahn.



Berufliche Perspektiven und Karrieremöglichkeiten

Die beruflichen Perspektiven für Mediengestalter/in Digital und Print sind vielfältig und bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterentwicklung und Spezialisierung. Nach der Ausbildung öffnen sich Türen in verschiedenen Arbeitsumgebungen, und mit der richtigen Weiterbildung können Sie Ihre Karriere weiter vorantreiben.

Arbeitsumfelder: Mediengestalter finden Beschäftigung in einer Reihe von Branchen, darunter:

  • Werbe- und Marketingagenturen
  • Verlagswesen und Druckindustrie
  • Unternehmenskommunikation und PR-Abteilungen großer Unternehmen
  • Selbstständige Tätigkeit als Freelancer
  • Film- und Fernsehproduktionen

In diesen Umgebungen sind Sie oft verantwortlich für die Erstellung und Umsetzung von Kommunikationsmaterialien, die sowohl technisch als auch ästhetisch ansprechend sind. Ihre Aufgaben könnten das Design von Webseiten, die Gestaltung von Printmedien oder die Produktion von audiovisuellen Inhalten umfassen.

Weiterbildung und Aufstiegschancen: Ein wesentlicher Vorteil des Berufs ist die Möglichkeit zur ständigen Weiterbildung. Sie können sich in folgenden Richtungen weiterbilden:

  • Techniker/in für Druck- und Medientechnik
  • Medienfachwirt/in
  • Staatlich geprüfter Gestalter für visuelles Marketing
  • Studium in Bereichen wie Kommunikationsdesign oder Medienwissenschaften

Diese Weiterbildungen können Ihnen helfen, in höhere Positionen aufzusteigen, wie etwa die eines Art Directors oder Kreativleiters, oder Sie spezialisieren sich weiter und werden Experten in Nischenbereichen wie User Experience (UX) Design oder Motion Graphics.

Karrierepfade: Neben der traditionellen Karriereleiter gibt es auch Möglichkeiten zur Selbstständigkeit. Viele Mediengestalter entscheiden sich nach einigen Jahren Berufserfahrung und entsprechender Weiterbildung, ein eigenes Unternehmen zu gründen, sei es in der Werbebranche, als Druckdienstleister oder in der digitalen Medienproduktion.

Die Mediengestaltung ist ein dynamisches Feld, das ständige Anpassung an neue Technologien und Trends erfordert. Dies macht es zu einem aufregenden Berufsfeld, das sowohl kreative Entfaltung als auch technische Herausforderungen bietet.


Gehalt – Was verdient ein Mediengestalter?

Das Gehalt eines Mediengestalters in Deutschland variiert je nach Berufserfahrung, Qualifikation, Unternehmensgröße und Standort. Einsteiger in dieser Branche können mit einem Gehalt zwischen 1.800 und 2.500 Euro brutto pro Monat rechnen. Mit zunehmender Erfahrung und weiteren Qualifikationen kann das Einkommen jedoch signifikant steigen. Erfahrene Mediengestalter, die in größeren Städten oder für renommierte Unternehmen arbeiten, können ein Gehalt von bis zu 3.500 Euro oder mehr erzielen. In Führungspositionen, wie beispielsweise als Art Director oder Creative Lead, sind sogar Gehälter über 5.000 Euro möglich. Zusätzlich können variierende Zusatzleistungen wie Boni, Weiterbildungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeitmodelle das Gesamtpaket attraktiver gestalten. Dies spiegelt die Wertschätzung für kreative und technische Fähigkeiten in einer sich ständig weiterentwickelnden Branche wider.


Bewerbung und Berufseinstieg

Der Einstieg in die Karriere als Mediengestalter/in Digital und Print beginnt mit einer erfolgreichen Bewerbung. Hier einige wichtige Aspekte, die Sie beachten sollten, um sich effektiv zu präsentieren und Ihre Chancen auf eine Ausbildungsstelle zu maximieren.

Bewerbungsunterlagen: Ihre Bewerbungsunterlagen sind das Erste, was ein potenzieller Arbeitgeber von Ihnen sieht. Stellen Sie sicher, dass Ihr Lebenslauf auf dem neuesten Stand ist und alle relevanten Erfahrungen umfasst. Ein ansprechend gestaltetes Anschreiben, das Ihre Motivation und Ihr Interesse an der Mediengestaltung klar herausstellt, kann ebenfalls einen starken ersten Eindruck hinterlassen.

Arbeitsproben: Da der Beruf des Mediengestalters stark visuell orientiert ist, sind Arbeitsproben ein entscheidender Bestandteil Ihrer Bewerbung. Stellen Sie eine Auswahl Ihrer besten Arbeiten zusammen, die Ihre Fähigkeiten und Ihren Stil widerspiegeln. Dies kann digitale Designs, Fotografien oder sogar Videos umfassen.

Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch: Informieren Sie sich gründlich über das Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben, und seien Sie bereit, spezifische Fragen zu deren Arbeitsweise und Kultur zu beantworten. Überlegen Sie sich auch, wie Sie Ihre technischen Fähigkeiten und Ihr kreatives Denken im Gespräch effektiv demonstrieren können.

Persönliche Präsentation: Im Vorstellungsgespräch ist neben fachlichen Qualifikationen auch Ihr persönlicher Auftritt wichtig. Kleiden Sie sich angemessen und treten Sie selbstbewusst auf. Ihre Fähigkeit, sich gut zu präsentieren, kann gerade in einem kreativen Beruf einen starken Eindruck hinterlassen.

Netzwerkaufbau: Auch wenn Sie gerade erst am Anfang Ihrer Karriere stehen, kann der Aufbau eines professionellen Netzwerks entscheidend sein. Besuchen Sie Branchenveranstaltungen, beteiligen Sie sich an Online-Foren und nutzen Sie soziale Medien, um Kontakte zu knüpfen und sich über neue Entwicklungen und Jobmöglichkeiten zu informieren.

Mit einer gut vorbereiteten Bewerbung und einer professionellen Einstellung können Sie Ihre Chancen erhöhen, Ihre Karriere als Mediengestalter/in erfolgreich zu starten. Denken Sie daran, dass jede Erfahrung, ob in einem Praktikum, Freiwilligenprojekt oder in einem ersten Job, wertvoll ist und Ihren Weg in der Medienbranche ebnen kann.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

de_DEDeutsch
Nach oben scrollen